3. & 4. DEM-Lauf in Woltersdorf / Rüdersdorf – „Ich bin seit 2006 jedes Jahr beim Novemberpokal gefahren, aber so etwas habe ich noch nie erlebt“, zeigte sich Gerrit Helbig, wie die meisten Fahrer auch, von den dortigen Gegebenheiten sichtlich überrascht. Die Strecke präsentierte sich staubtrocken, der Boden glich feinem Puderzucker. Somit hatte ständiger Luftfilterwechsel oberste Priorität. Schließlich mussten freitags der Prolog und samstags wie auch sonntags drei Runden mit je zehn Sonderprüfungen abgespult werden.

2. DEM-Lauf in Streitberg – Die wohl längste Zwangspause in der Geschichte der Deutschen Enduro Meisterschaft fand vergangenes Wochenende ihr lang ersehntes Ende. Nach den witterungsbedingten Absagen der Läufe in Burg und Waldkappel gab es endlich wieder Endurosport – und den vom allerfeinsten! Die Geländefahrt in der Fränkischen Schweiz bot mit drei knackigen Sonderprüfungen sowie einer schönen Etappenführung alles, was das Fahrerherz begehrt.

Zum Ende der Enduro-Europameisterschaft galt es noch einmal, drei Tage in den Wäldern rund um Kielce zu bestehen. Die polnische 200.000-Einwohner-Metropole fungierte in den zurückliegenden Jahren immer wieder als Gastgeber internationaler Enduro-Veranstaltungen, zuletzt 2011 für den EM-Auftakt. Doch von der damaligen knackigen Geländefahrt war diesmal nur wenig zu spüren.