4. DEM-Lauf in Waldkappel – Hochsommerliche Temperaturen ließen die Waldkappeler Enduro-Fahrt zur reinsten Hitzeschlacht werden. Selbst ein zwischenzeitliches Gewitter brachte nicht die erhoffte Abkühlung. Zwar verwandelte der örtlich gefallene Regen einige Streckenteile zu schlammigen Rutschpartien, aber es gab dennoch genügend Passagen, auf denen es weiterhin nur so staubte.

Speziell über die Talverschneidung, in der die zweite Sonderprüfung abgebändert war, legte sich bereits nach nur wenigen Fahrern eine dichte Staubglocke.

Für das beste Einzelresultat bei den DEM-Fahrern sorgte Tim Apolle. Platz drei in der Klasse E1 stand für den jungen Thüringer letztlich zu Buche. „Das Ergebnis geht in Ordnung, aber es hätte auch noch einen Tick besser sein können. Speziell die erste Runde habe ich etwas verschlafen, da war definitiv mehr drin“, lautete seine selbstkritische Einschätzung. In der zweiten Runde war der Husqvarna-Fahrer gerade auf dem ersten Test unterwegs, als der Gewitterregen einsetzte. „Es wurde zwar schlagartig rutschig, aber es ging noch.“ Mehr Pech hatten da hingegen Maria Franke und Maik Schubert. „Es war wie Schmierseife, wirklich extrem schwierig zu fahren“, so der Hopfgartener, der Siebter wurde. Einen Platz davor landete Maria Franke auf Rang sechs. „Das war nicht mein Rennen“, so ihre knappe Einschätzung, „Bei solch harten Bodenverhältnissen tue ich mich immer etwas schwer und damit kommt bei mir nur wenig Fahrspaß auf. Aber es kommen ja auch wieder andere Veranstaltungen.“

 

Text: Peter Teichmann